Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

asia365 on tour

Endlich nach langem Warten können wir wieder nach Thailand reisen. Unsere drei Asien Expertinnen Alexandra Benz, Claudia Spring und Mirjam Abächerli nutzen die Gelegenheit und verbringen vom 18. - 26. Oktober 2021 eine Woche im Süden von Thailand. Die Spezialistinnen berichten uns täglich live aus Phuket. Reisen Sie in Gedanken mit und lesen Sie hier jeden Tag brandaktuell was die Drei auf Ihrer Reise erleben und wie sich Reisen in Thailand jetzt anfühlt.  

Für noch mehr Live Erlebnisse folgen Sie uns auch auf Instagram & Facebook 

«Endlich wieder Thailand! Wie lange habe ich auf mein geliebtes Thailand verzichten müssen. Ich freue mich auf mein erstes originales und richtig scharfes Thai Curry und viel thailändische Gastfreundschaft »

CLAUDIA SPRING, ASIEN EXPERTIN

«Meinen ersten Sprung in die warme Andamanensee kann ich kaum erwarten und natürlich darf eine typische Thai-Massage nicht fehlen»

ALEXANDRA BENZ, ASIEN EXPERTIN

 

«Die Vielfalt Phukets hat mich schon immer begeistert und ich bin gespannt was uns jetzt erwartet. Auch auf all die schönen und unterschiedlichen Hotels freue ich mich sehr»  

MIRJAM ABÄCHERLI, ASIEN EXPERTIN

Gewinnen Sie Traumferien in Thailand

Die Teilnahme ist ganz einfach. Untenstehendes Formular ausfüllen und asia365 auf Instagram & Facebook folgen und schon bald haben Sie die Chance selber unvergessliche Tage in Thailand zu verbringen.

Ihr Gewinn: 

7 Übernachtungen für 2 Personen im 4*Hotel Paradise Koh Yao in einem Plunge Pool Deluxe Studio inkl. Frühstück & Transfer ab/bis Hafen Phuket

Teilnahmeschluss ist der 31. Oktober 2021. Der / Die GewinnerIn wird anfangs November 2021 per E-mail von asia365 kontaktiert.

Details zu den Teilnahmebedingungen erfahren Sie hier

Reiseblog

Hier werden ab dem 19. Oktober 2021 täglich Updates und Eindrücke zur Reise von unseren Asien Expertinnen nachzulesen sein. Seien Sie gespannt! 

Vorwort

Die aktuell geltenden Einreisebedingungen für Thailand, mit dem Spezialprogramm «Sandbox», erfordern im Vorfeld einiges an Organisation, «Paperwork» für das COE (Certificate of Entry), den ersten PCR Test sowie auch etwas Geduld. Aufgrund unserer eigenen Reise haben wir die Prozesse nun alle durchgemacht und wissen genau, wie der Ablauf ist und wie alles funktioniert. asia365 bietet ein Vollumfangpaket und wir holen das erforderliche «COE» Papier gegen eine Gebühr gerne für unsere Kundinnen und Kunden ein.

Einreise-Erleichterungen per 1.11. bzw. 1.12. sind in Planung.

18./19. Oktober 2021 – Der Weg ist das Ziel

Nach 19 Monaten ohne unser geliebtes Asien ist es heute nun endlich wieder soweit und wir starten unseren Weg via Singapur nach Phuket. Am Check-in in Zürich werden all unsere eingeholten Papiere seriös und genaustens geprüft. Pünktlich heben wir ab und lassen uns in knapp 13 Stunden von einer motivierten, lustigen und kompetenten Singapore Airlines Crew verwöhnen. Der Service ist zwar noch etwas eingeschränkt, dafür aber umso persönlicher.

Transit in Singapur geht problemlos über die Bühne. Den Changi Airport jedoch so leblos und mit nur ganz wenigen Passagieren zu erleben, ist ungewohnt. Der Weiterflug – voll bis auf den letzten Platz – führt uns über die traumhaft schöne Inselwelt Südthailands nach Phuket. Als erstes fällt uns auf: die «neue» Uniform des Bodenpersonals am Flughafen Phuket gleicht eher einem Astronauten-Outfit als einer Flughafenuniform, alle aber sind sie extrem freundlich und hilfsbereit - so wie wir das aus Thailand kennen! Anschliessend werden die Einreisepapiere abgestempelt, Tracking-App gescannt, Passkontrolle gemacht und dann, quasi schon auf dem Parkplatz draussen, folgt der Ankunfts- PCR Test mittels Nasenabstrich. Wir müssen schon wieder schmunzeln, denn die nette Thai Dame befindet sich hinter einer Armschlupfplastikscheibe und ist mehrfach in Plastik eingehüllt (dafür ohne Schuhe 😊). Via Mikrofon erklärt sie uns, wie der Test abläuft und nach ein paar Sekunden ist auch schon wieder alles vorbei.

Kaum erledigt, wartet 30m nebenan der Chauffeur für den gebuchten Privattransfer direkt zu unserer Unterkunft Andara Resort & Villas. Check-in, und bis das Testresultat eintrifft, dürfen wir unsere Villa nicht verlassen. Wir bestellen Room Service, geniessen unsere fantastische Aussicht unseres eigenen Rooftoppools und sind einfach nur glücklich, dass wir endlich wieder in Thailand sein dürfen. Nach 7 Stunden trifft unser negatives Testresultat ein und ab jetzt dürfen wir uns komplett frei auf Phuket bewegen. Am 24. Oktober steht dann nochmal ein PCR Test auf dem Programm. Bis dahin geniessen wir es nun in vollen Zügen.


20. Oktober 2021 - Menschen, Kultur und Traditionen

In den kommenden Tagen nehmen wir euch mit auf unsere Erkundungstour kreuz und quer durch Phuket. Die beliebte Ferieninsel in Südthailand ist vor allem bekannt für ihre schönen Buchten und Badestrände. Sie hat aber auch andere, spannende und abwechslungsreiche Erlebnisse zu bieten.

Das Land des Lächelns ist reich an Kultur und Traditionen, welche bis heute im Alltag der Thais tief verankert sind. Religion, aber auch Geister- und Aberglaube spielen eine wichtige Rolle und so haben wir uns heute mit diesen Themen auseinandergesetzt. Wir beginnen den Tag mit einer guten Tat. Im mystischen Morgengrau schlendern wir über einen Markt und kaufen Opfergaben für die Mönche. Reis, Räucherstäbchen, Blumen, Wasser. Barfuss und ganz still laufen die Mönche in ihren orangen Kutten durch die Strassen und nehmen unsere Gaben entgegen. Weiter geht’s in Richtung Süden. Majestätisch thront er auf einem Hügel mit traumhafter Rundsicht. Und er ist gross, sehr gross: der strahlend weisse «Big Buddha». Es ist aber vor allem die Atmosphäre rundherum, die uns fasziniert. Von klein bis gross, und alt bis jung. Hier treffen sich die Thais und spielen, meditieren und diskutieren. Wir trauen uns zu einem Grüppchen junger Herren und kommen ins Gespräch. Sie zeigen uns ihre neuste Instagram Story – und wir ihnen unsere. Sie lachen nur. Ob sie uns aus- oder angelacht haben, das lassen wir jetzt einfach mal im Raum stehen. Unweit befindet sich die Tempelanlage «Wat Chalong». Es findet gerade eine Zeremonie statt und wir sind tief beeindruckt dieser spürbaren Spiritualität. Eine junge Frau klebt ein Plättchen Gold an einen Buddha und erbetet sich dabei Glück, Geld und Gesundheit. Wir tun es ihr gleich.

Die Visitenkarte des Landes sind ihre Bewohner selbst. Thailand lebt vom Tourismus und entsprechend hart waren die vergangenen Monate für sie. Viele haben Phuket (und andere touristische Regionen) verlassen, und sind zu ihren Familien auf’s Land zurückgekehrt. Es gab schlicht keine Arbeit mehr hier. Das Leben auf der Insel ist nach wie vor sehr ruhig, die Strände quasi leer und bei weitem sind nicht alle Shops und Restaurants wieder offen. Diese Situation hat zwei Seiten der Medaille: zum einen ist die öffentliche Infrastruktur für die Gäste momentan reduziert, andererseits kann man viele Ort und Erlebnisse ohne andere Touristen geniessen. Das ist neu für Phuket! Durchs Band aber, sind die Thais unfassbar herzlich und vor allem enorm dankbar, dass langsam, langsam wieder Touristen zu Besuch kommen. Sie brauchen uns – und wir brauchen sie!


21. Oktober 2021 – Kunst, Kaffee und «Shophouses»

Heute war der Himmel mehr grau als blau, deshalb haben wir die Strandliege spontan gegen Kunst, Kaffeehäuser und Shopping getauscht. In der Nähe von Rawai, ganz im Süden der Insel, haben wir ein hübsches «Art Village», ein mini Kunst-Dörfli, besucht. Verschiedene Künstler toben sich hier total kreativ aus. Die einen malen Bilder, andere bauen skurrile Figuren oder basteln lustige Mitbringsel – alles aus recycelbaren Materialien. Die Häuser sind hauptsächlich aus Holz, Stein, Bambus und Blech gebaut und ganz farbig angemalt. Wir machen es uns im Baumhaus gemütlich und Khun Yen, der Künstler der vorher ganz konzentriert an seinem neusten Werk gemalt hat, setzt sich zu uns und erzählt uns aus seinem Leben.

Wir wechseln den Schauplatz, behalten aber die Kreativität bei. Bis vor wenigen Jahren hatte Phuket Town für Touristen nicht viel zu bieten. Mittlerweile aber hat sich die Hauptstadt der Provinz Phuket fast schon zu einem «Trendplace» entwickelt. In der Thalang Road und ihren Seitengassen, stehen Reihe an Reihe, Häuser im sino-portugiesischen Stil und alte «Shophouses» aus dem 19. Jahrhundert in den buntesten Farben. Einige Hauswände sind bemalt mit fassadengrosser Strassenkunst: Kinder, verschiedene Gesichter, Alltagsszenen und andere kreative Malereien haben wir gesehen. Im Innenbereich der Häuser sind Boutiquen, gemütliche Kaffees, hübsche Restaurants, Galerien sowie aber auch Handwerksbetriebe untergebracht. Uns gefällt’s hier sehr und in den Gassen spürt man etwas Leben. Es lohnt sich, einfach mal ein bisschen durch die Strassen zu flanieren, ein Thai-Coffee zu probieren und den einen oder anderen Shop zu besuchen, denn ein Souvenir aus Thailand gehört einfach mit ins Gepäck.


22. Oktober 2021 – Phuket’s Traumstrände

Die Pandemie hat das Leben vieler Thais komplett auf den Kopf gestellt. Es gab jedoch jemand, welche diese Zeit in vollen Zügen genossen hat: die wunderschöne Natur! Sie konnte sich erholen, wachsen und gedeihen. Die Pracht der exotischen Pflanzenwelt und die intensiven Farben sind eindrücklich und einfach wunderschön. Inwiefern die Regeneration auch Auswirkungen auf die Strände hatte, auf das waren wir sehr gespannt. Dass auf Phuket von geheimnisvollen über ruhige, belebte bis hin zu überfüllten Buchten und Stränden alles zu finden war, ist kein Geheimnis. Deshalb haben wir uns die Zeit genommen, die 10 wichtigsten - Mai Khao, Bang Tao, Pansea/Surin, Kamala, Patong, Karon, Kata, Kata Noi, Nai Harn und Rawai - zu besuchen und uns upzudaten. Unser Ziel war es, ein Gefühl für Zustand, Sauberkeit, Atmosphäre, Wasserqualität und Umgebung zu bekommen und wir haben Antworten gefunden. Unser Empfinden, ganz allgemein: wir sind begeistert! Wir übertreiben nicht, wenn wir sagen, dass egal an welchem Strand, es praktisch keine Leute hat. Sie sind aufgeräumt und das Wasser glitzert von türkis bis dunkelblau. Das mag jetzt vielleicht kitschig oder schön geschrieben klingen, aber Hand auf’s Herz, die Strände Phuket’s sind im Moment unschlagbar schön! Wir hoffen, dass dieser Zustand so noch etwas anhalten wird…

Die Anzahl der geöffneten Restaurants und Shops variieren innerhalb der Regionen. Die «Boats Avenue» in der Laguna ist abends schon wieder lebendig und Marktstände sowie Restaurants sind in Betrieb. Es herrscht eine schöne Atmosphäre. Andersrum ist beispielsweise Karon im Moment mehr oder weniger ausgestorben.

Hier jetzt alle 10 besuchten Strände einzeln zu beschreiben, würde den Rahmen wohl etwas sprengen. Deshalb haben wir uns entschieden, unsere 3 persönlichen Favoriten vorzustellen:

Alexandra liebt die Stimmung am Kamala Beach. Sie ist idyllisch und trotzdem «lauft echli öppis». Hier kann man zwischen Palmen schaukeln, auf knapp 3 Kilometern Sandkörner zählen und wunderbar schwimmen. Und: am 23.10. öffnet das bekannte «Café del Mar» wieder. Ein Inselweiter Szenentreff, perfekt für ausgelassene Sommerabende.

Mit fast 11km Länge ist der Mai Khao Strandder längste von Phuket und somit ideal für ausgedehnte Strandspaziergänge. Er befindet sich im Norden und ist Teil eines Naturschutzgebietes. Die Sandkörner sind fast goldig und die Sonnenuntergänge schlicht magisch. Mirjam ist hin- und weg. Strandbeizlis hat’s hier nur ganz vereinzelt, dafür findet man im «Turtles Village» ein paar Shops und Restaurants, die teils auch schon wieder geöffnet haben.

Claudia kann sich nicht entscheiden. Pansea Bay oder der Kata Noi? Beide sind sehr ruhig, klein und romantisch. Pansea wird nur von den Gästen der Luxushotels The Surin sowie Amanpuri benützt, also quasi ein Privatstrand (was es in Thailand offiziell aber nicht gibt, denn alle Strände sind öffentlich). Restaurants am Strand hat’s hier nicht, aber Surin ist nur ein 5-minütiger Spaziergang entfernt und hier sind auch schon ein paar wenige Restaurants wieder offen. Kata Noi im Süden ist hell, fein und ein Traum zum Schwimmen. Hier scheinen die Restaurantbesitzer aber noch zu schlafen…


23. Oktober 2021 – Die schönsten Hotels

Von einfach bis luxuriös, von klein bis gross – es gibt sie alle hier auf Phuket. Grosse Unterschiede in Sachen Qualität, Sauberkeit, Service und Ambiente bestehen. Im Internet sehen die Hotels meistens toll aus – aber sind sie es in Tat und Wahrheit auch? Und gerade nach so langer Betriebspause – in welchem Zustand sind die Hotels jetzt? Wir als Spezialisten kennen unsere auserwählten Hotelprodukte aus eigener Anschauung und wissen, was unsere Kunden erwarten wird. Viele Resorts haben das Ausbleiben der Gäste für Renovationen, Upgrades und Trainings genützt. Ein Beispiel: das Boutique Resort Marina gibt es seit 1985 und war nun insgesamt 12 Monate geschlossen. Alle Angestellten hat der Besitzer behalten, wenn auch in einem reduzierten Pensum. Das kommt ihnen jetzt für den Re-start zugute, denn sie operieren mit einem eingespielten Team mit langjähriger Erfahrung.

Die Gesundheitsvorschriften werden in den Hotels ernst genommen. Bei Ankunft wird die Temperatur an der Hand gemessen und man desinfiziert die Hände. Gemäss offiziellen Regeln, muss in allen öffentlichen Bereichen eine Schutzmaske getragen werden. Ausser man isst oder trinkt. Das ist einer der wenigen Punkte, der uns seit unserer Ankunft stört – vor allem bei diesen heissen Temperaturen. Wir stellen jedoch fest, dass je nach Resort, die Regeln etwas lockerer gehandhabt werden – vor allem was Pool und Strandbereich betrifft. Die Thais aber halten sich strikt an die Maskenpflicht, denn für die Einheimischen ist die Schutzmaske nicht erst seit der Pandemie ein tägliches Begleitstück.

Wir haben in den vergangenen Tagen viele Hotels besucht und nun unsere 4 Favoriten herausgepickt:

The Shore
Luxuriös, elegant, romantisch - schlichtweg ein Traum für Verliebte oder jene die es noch werden wollen 😊. Wir empfehlen im The Shore unbedingt eine Pool Villa mit Meersicht zu buchen, denn diese Aussicht ist definitiv ein Highlight!

Anantara Mai Khao

Ein ganz besonderer Ort, das bekommen wir in den ersten 5 Minuten schon zu spüren. Die Atmosphäre, die tropische Vegetation, die Angestellten – eine beeindruckende Harmonie. Die Besichtigung des Hotels machen wir mit dem Velo, so wie sich auch die Gäste hier bewegen. Die Villa ist ein Paradies: absolute Privatsphäre, ein eigener Pool und viel Liebe zum Detail. Im Hauptrestaurant des Anantara Mai Khao werden wir mit bester thailändischer Gastfreundschaft bedient und erleben einen kulinarischen Höhenflug.

The Surin

The Surin hat uns schon früher immer sehr gefallen, und es verzaubert uns auch im Jahr 2021 noch immer. Allein schon der Blick von der Lobby auf das Meer ist ein Aufenthalt wert. Und die Pansea Bay ist ein Traum! Ein romantisches Tropenparadies. Hierher kommen wir definitiv wieder!

Marina Phuket

«Where Jungle meets the Sea» – besser könnte man dieses Boutique Hotel nicht zusammenfassen. Die Bungalows sind alle in wunderschönen thailändischen Stil und auch hier empfehlen wir unbedingt eins mit Seaview– fast wie im Traum, einfach echt. Wir sind begeistert vom Marina Phuket.

Andara Resort & Villas

Hier wohnen wir und werden so richtig verwöhnt. Grosszügig ist das Erste was uns aufgefallen ist. Die luxuriösen Suiten und Villen des Andara sind ansprechend und einladend. Gerade Familien mit Kindern oder zusammenreisende Freunde sind hier bestens aufgehoben, denn jede Einheit hat bis zu 3 Schlafzimmer. Die Aussicht auf das Meer ist genial.


24. Oktober 2021 – Thailändische Küche

Exotisch, prickelnd und würzig scharf. Die thailändische Küche gehört für viele zu den Besten der Welt. Für uns ist die lokale Küche Teil der Kultur und mit ein Grund, warum wir Thailand so lieben. Von der einfachen Strassenküche bis hin zum Gourmettempel - die Variationen und Kreationen der verschiedensten Spezialitäten von Nord bis Süd sind ein Gedicht. Bekannt ist die thailändische Küche auch wegen ihren Geschmacksexplosionen: sauer, süss, salzig, scharf und bitter – am besten alles zusammen im gleichen Topf. Ob klassisch, klebrig, braun oder rot - Reis ist das wichtigste Nahrungsmittel der Thais und gehört zu jeder Mahlzeit auf den Tisch.

Die vielen fahrbaren Essensstände und das wunderbare Früchte- und Gemüseangebot am Strassenrand ist überall zu sehen. Mangos, Papaya, Rambutan, Mangosteen, Durian, Dragonfruit, Longans, Coconut, Jackfruits… und Auberginen, Pak Choi, Ladyfingers, Chili, Bambussprossen, Bittergurken, Longbeans, Erbsen, Karotten etc. etc.. Allein schon die leuchtenden Farben all dieser frischen Vitamine lösen in uns Thailand-Gefühle aus. Wir lassen uns von der lustigen Verkäuferin eine Mango aufschneiden und verdrücken sie sofort. Mmmhhh, sooo lecker. Wir kaufen gleich noch eine. Später im Restaurant können wir uns nicht entscheiden, was wir von der Menükarte bestellen sollen. Ein frischer Papaya- (Som Tam) oder ein Pomelosalat (Yam Som)? Und dann welches Curry? Klassisch grün oder doch lieber Panaeng? Oder doch ein Pad Kra Pao? Ach, wir können uns nicht entscheiden und bestellen einfach von allem eine Portion, stellen das Essen in die Mitte und teilen. Eine super Entscheidung, denn jedes einzelne Gericht ist ein Gedicht! Wir essen jedoch nur so viel, so dass zum Dessert noch ein sticky Reis mit Mango Platz hat. Für das würden wir Meilenweit laufen - einfach unverzichtbar. Für uns als Thai Liebhaberinnen gehört aber auch das Erlebnis der Strassenküche zu jeder Reise mit dazu. Ein kurzer Blick auf Angebot und Sauberkeit und zack braten unsere gewünschten Zutaten bereits in der Pfanne. Gut gegart geniessen wir auch diese Art von Küche. Und das erst noch für ganz wenig Geld.

Und zum Schluss noch ein Tipp: Wenn einem die vielen Chilis im thailändischen Essen etwas zu scharf sein könnten, dann sollte man «mai phed» gleich von Beginn an in sein Thai Vokabular aufnehmen.